Endlich: Smartphone-Nachschub für Alle (3)

LG Optimus G2

Bereits mit dem ersten G-Modell aus der Optimus-Reihe brachte LG Anfang dieses Jahres ein absolutes Spitzenhandy auf den Markt. Nun will der Elektroriese mit dem G2 noch eine Schüppe drauflegen und hat insbesondere Bildschirm, Prozessor und Digicam einer ordentlichen Generalüberholung unterzogen.

 

Die Optik
Optisch betrachtet hat sich recht wenig getan. So ist das G2 zwar ein kleines Stückchen größer als sein Vorgänger, doch im Großen und Ganzen bleibt das optische Handy-Image beim Alten. Zumindest auf der Vorderseite. Die Rückseite wurde nun wiederum mit einer zusätzlichen Mehrfunktionentaste ausgestattet, welche – ganz ungewöhnlich – um die Kamera herum positioniert wurde. Wie sich das neue Bedienungskonzept in der Praxis schlägt, bleibt abzuwarten; offizielle (und seriöse) Testberichte gibt es bisweilen nämlich noch nicht zu finden. Der Verkaufsstart soll jedoch schon in „den nächsten Wochen“, sprich zwischen August und Oktober erfolgen.

Das Beste vom Besten?
Zum Zeitpunkt der Produktvorstellung in New York galt das LG Optimus G2 als das schnellste und leistungsstärkste Smartphone, das es derzeit für den Otto Normalverbraucher zu nutzen gibt – das besagen zumindest die nüchternen Zahlen der Hardwareliste. Denn mit einem „Qualcomm Snapdragon 800 Prozessor“ (4 x 2,26 GHz), einem zusätzlichen Grafikchip (Adreno 330 GPU) und einem 2 GB umfassenden Arbeitsspeicher hat das G2 absolute Bestwerte unter der Haube. Auch in Bezug auf den Akku und die Kamera macht das G2 eine Topfigur. So kann der Akku trotz der Gerätetiefe von gerade einmal 8 Millimetern mit einer ordentlichen Leistung von 3.000 mAh dienen, wohingegen die Digitalkamera nicht nur mit ihren 13 Megapixeln überzeugen soll. Die Linsentechnik ist mit ihrer Auflösung nämlich die erste Handykameralösung ihrer Klasse, die mit einem zusätzlichen Bildstabilisator aufwarten kann. Auch die Aufnahmeoptionen wie die „VR Panoramatechnik“ könnten den Smartphone-Spaß deutlich anheben. Etwas weniger anspruchsvoll zeigt sich LG jedoch in Sachen Festplattenspeicher: 16 oder 32 GB stehen dem Käufer zur Auswahl – aufstocken lässt sich dieses Volumen leider nicht …

Riesenbildschirm
Zugegeben, mit einem 5,2 Zoll großen Bildschirm liefert das LG Optimus G2 zwar nicht den größten Bildschirm, kann dafür (zumindest von den Ausmaßen her gesehen) seine aktuellen Konkurrenten wie das Samsung S4, das HTC One und das Xperia Z in den Schatten stellen. Hinzu kommt, dass eine gestochen scharfe Full-HD-Auflösung, ein breites Farbspektrum und eine neue Displaytechnologie, die den Bildschirmrand auf ein Minimum schrumpfen lässt sowie den Stromverbrauch um ein Fünftel reduzieren soll, auf den Nutzer warten.

Leistungsumfang
Softwaretechnisch hat das LG Optimus G2 hauptsächlich zwei Merkmale zu bieten: das eigentliche Betriebssystem (Android 4.2.2) und eine hauseigene Benutzeroberfläche (LG Optimus UI 3.0). Somit ist das Modell bestens für den mobilen Alltag ausgestattet, wenn es um Apps oder den Internetausflug geht. Apropos Internet: Neben UMTS und GPS stehen dem Besitzer des Optimus G2 auch LTE und HSPA+ Verbindungen zur Verfügung. Und dennoch: LG hat für einige neue Gimmicks gesorgt, die erstmals auf dem neuen Riesen-Smartphone zum Einsatz kommen. Mit „Plug & Pop“ beispielsweise soll die Verwaltung von Apps noch einfacher von der Hand gehen und die Sensortechnik „Answer Me“ könnte schon bald den Seitwärtswisch zur Gesprächsannahme überflüssig machen (diese erfolgt nun automatisch, sobald das Handy ans Ohr gehalten wird). Ob das LG Optimus G2 die Erwartungen der Oberliga-Smartphone-Kunden erfüllen kann, oder ob nicht doch das iPhone 5S dem G2 die Show stehlt, werden die folgenden Wochen zeigen – beide Modelle sollen schließlich nahezu zeitgleich erscheinen.

Comments are closed.