Endlich: Smartphone-Nachschub für Alle (1)

Samsung Galaxy S4 Mini

Das S4 ist derzeit eines der gefragtesten High-End-Handys. Aber: Mit seinem XXL-Bildschirm ist der Samsung-Bolide vielen Nutzern schlichtweg zu groß. Die optimale Lösung soll nun die „Mini“ Variante mit sich bringen …

 

Aussehen
Rein optisch gesehen macht sich im Grunde genommen „nur“ ein Größenunterschied bemerkbar: So fehlt dem kleinen Nachfolger an jeder Seite gut ein Zentimeter Gehäuserand – und somit auch etwas Bildschirmfeeling. Denn anstelle einer 5-Zoll-Anzeige thront nun ein 4,3 Zoll großes Exemplar auf der Front des Alleskönners. Im Grunde genommen kein allzu großer Unterschied, doch in der Praxis können diese wenigen Millimeter an Bildschirmdiagonale häufig den Unterschied zwischen handlich und unhandlich ausmachen!

CPU und GPU: vergleichbare Werte
Im Großen und Ganzen ähneln sie die S4-Modelle in ihrer Leistung. Auf dem Papier kann sich das große Mutterschiff in puncto Arbeitstempo beispielsweise mit seinem angeblich Strom sparenden Vierkernprozessor zwar gegen die Dual-Core-Variante durchsetzen (hier stehen schließlich die Taktraten des S4 von 4 x 1,9 GHz denen des Minis von 2 x 1,7 GHz gegenüber), doch bei der letztendlichen Bedienung machen sich kaum Geschwindigkeitsunterschiede bemerkbar. Ebenfalls kaum bemerkbar: die Abnahme der Akkuleistung. Wurde beim S4 noch ein 2.600 mAh starker Lithium-Ionen-Akku verwendet, kommt bei der Mini-Ausführung lediglich ein 1.900 mAh starker Kraftspeicher zum Einsatz. Aufgrund des etwas kleineren Bildschirms und des etwas gedrosselten Prozessors können beide Modelle jedoch mit einer nahezu identischen Laufzeit aufwarten: Rund 330 Stunden, also circa zwei Wochen, halten die Handys im Stand-by-Modus durch.

Der feine Unterschied
Betrachtet man die Bildschirme beider Modelle, fällt nicht nur der Größenunterschied auf. Auch die Auflösung lässt sich beim S4 als etwas anspruchsvoller, weil schlichtweg höher, bezeichnen. Und dennoch: Mit einer Pixeldichte von 256 ppi macht auch der Super-AMOLED-Bildschirm des S4 Mini eine wirklich gute Figur.
In Sachen Fotospaß hat das „Zwergenmodell“ ebenfalls einen minimalen Nachteil: Während unter guten Lichtverhältnissen mit der 8-Megapixel-Kamera wirklich gute und sehr klare Bilder aufgenommen werden, sind insbesondere bei rein künstlichem Umgebungslicht verwischte und farbschwache Aufnahmen eher die Regel als die Ausnahme. Einen letzten Kritikpunkt könnte zudem der Speicher darstellen: Mit 8 GB ist das interne Erinnerungsvermögen nämlich recht knapp bemessen. Zum Glück lässt sich dieses problemlos via Micro-SD-Karte um bis zu 64 GB aufstocken!

Software und Bedienung
Ausgestattet mit dem Betriebssystem Android Jelly Bean in der Version 4.2.2 sowie der zusätzlichen Benutzeroberfläche TouchWiz 4.0 kommt das Galaxy S4 Mini mit einer mehr als frischen Software daher. Insbesondere die leicht überarbeite, etwas übersichtlichere, Menüanordnung und die clevere Appverwaltung, mit der Zusatzprogramme nun auch direkt auf dem externen Speicher hinterlegt werden können, bergen große Vorteile des Minis. Wer jedoch unbedingt in den Genuss der hiesigen Benutzerhilfen wie „Smart Pause“ oder „Air Gesture“ gelangen will, muss weiterhin zum „richtigen“ S4 greifen. Nur hier lassen sich die Gestenerkennungsfunktionen via Frontkamera und Magnetsensor nutzen. Im Alltag macht die fehlende Zusatzpalette jedoch nicht viel aus. So heben zum Beispiel auch der hochwertige MP3-Player und die klangstarken (sowie kostenlos beigelegten) In-Ear-Kpfhörer den Mini-Smartphone-Spaß an. Sogar LTE, Infrarot und die neue Übertragungstechnik Bluetooth 4.0 lassen sich mit dem S4 Mini nutzen. Summa summarum macht auch das Samsung-Phone eine mehr als attraktive Figur. Für Personen, die bei einem Mobiltelefon nach wie vor viel Wert auf dessen Mobilität legen, ist das neue Mini-Modell der Galaxy-Flotte also eine clevere und vor allem recht günstige Lösung!

Comments are closed.